Provinztheater

Aus Krefeld-8ung Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Provinztheater ist eine Krefelder Konzeptband, die sich stilistisch an Polka- und Rockelementen bedient und auf eine traditionelle Instrumentierung zurückgreift. Durch zum Teil selbst gebastelte Instrumente genießt die Kapelle ein enormes Maß an Mobilität, wodurch sie schwerpunktmäßig als Straßenmusiker auftritt.


Besetzung

  • Pawel Kowalczik - der Große Töne Spucker: Gesang, Akustikgitarre, Kuhglocken, Schreibmaschine
  • Franz Förster - der Drahtseilartist: elektrische Gitarre, Banjo, Buesharp, Kazoo, Gesang
  • Erik Falkner - das wandelnde Windwerk: Bariton-Tuba, Posaune, Gesang
  • Richard Duwel - der Meister der dunklen Saiten: Kontrabass (seit 2010)
  • Anton Stadler - der Quetscher: Akkordeon, Harmonium, Melodika, Gesang
  • Ludwig von Bockum - das Wunderkind: Klavier, Akkordeon, Posaune
  • Eberhardt Horstmann - das Biest: Schlagwerk (seit 2012)


Ehemalige Mitglieder

  • Dennis Melskotte - Bass
  • Dominik Hahn - Akkordeon
  • Max Kalda - Akkordeon

Gäste


Biografie

Die Gründung des Provinztheaters geht zurück auf das Jahr 2006, in dem sich die damaligen Designstudenten der Hochschule Niederrhein Philipp Maike und Nicolai Skopalik treffen und erstmalig zusammen musizieren. Aus gelegentlichen Treffen mit Akustikgitarren und der Ausarbeitung der von Skopalik mitgebrachten Liedern reift nach und nach die Idee einer kompletten Band. Nach der Fertigstellung der Diplomarbeit Skopaliks mit seinem Künstlerkollektiv sputnic und einem Auslandsaufenthalt wurde 2008 der Grundstein für das Provinztheater in Form von Grundüberlegungen gelegt. Posaunist Henning Lindeke und Benjamin Haarhaus stießen zeitgleich dazu. Zusammen mit Bassist Dennis Melskotte wurde Anfang 2009 die erste gemeinsame musikalische Zusammenarbeit "wie schön" in Form eines aufwendigen Videos produziert. Die Band agierte vor der Kamera zu einer Vorproduktion des Songs, welcher erst wesentlich später nachträglich professionell aufgenommen wurde. Mit dem Wechsel von Dennis Melkotte zu Ralf Deling am Bass begab sich die bis dato fünfköpfige Formation erstmalig mit kleinem Programm in die Krefelder Innenstadt und realsisierte somit den Wunsch von Skopalik und Maike einmal Straßenmusik machen zu wollen. Eine Erfahrung die von dort an Hauptausrichtung der Band werden sollte und die eigentliche Geburtsstunde des Provinztheaters darstellt. Unmittelbar nach dem Einstieg von Akkordeonist Moritz Krämer begab sich die Band mit zwei ausgearbeiteten Songs Ende 2009 zum Casting von Stefan Raab zur Show von "Unser Star für Oslo". Ein Schritt der das weitere Vorgehen für das nächste Jahr bestimmen sollte. Die nun sechsköpfige Kapelle besuchte danach das Kölner Tonstudio von Jan Loewenhaupt (u.a. Dear Wolf) und nahm dort drei Songs auf. Darunter auch "wie schön", der anschließend über die ruhende Videoproduktion gelegt wurde und somit die erste künstlerische Auskopplung des Provinztheaters darstellt. Das ganze Prozedere um die Show "Unser Star für Oslo" begleitete die Band mit multimedial aufbereiteten Aktionen, die in der eigens gedrehten 20minütigen Fernsehshow "live aus dem Studio" zusammengeführt wurden und darin endeten, dass die Band im Mai 2010 ins Norwegische Oslo fuhr um dort den deutschen Beitrag "Lena" des Eurovision Song Contests zu unterstützen. Die neunstündige Fährüberfahrt nutzte die Band um vom Spunic-Kollegen Nils Voges auf Super8 gebannt zu werden. Diese Filmaufnahmen wurden zusammengeschnitten zu einem Video für den Song "Verena", welcher den Oslo Aufenthalt musikalisch und optisch aufbereitete. Mit der online-Veröffentlichung der Verena-EP schloß das Provinztheater diese erste Schaffensperiode ab.

Akkordeonist-Aushilfe Michael Esser wurde 2010 nach dem Auslands-Aufenhalt von Moritz Krämer als siebtes Mitglied übernommen und bediente fortan Klavier, Akkordeon und Posaune. Mit dem Wechsel von Ralf Deling zu Jan Mokros am Kontrabass hatte die Band die richtige Bandbesetzung gefunden und machte fortan viel Straßenmusik und konzentriert sich auf die Produktion ihres Debüts "Tonträger", welcher Ende 2012 erscheinen wird.

Diskografie

Audio:

  • Verena - EP (2011, 4 Tracks)

Video:

  • Wie Schön
  • Live Aus Dem Studio
  • Verena


Samplerbeiträge

Trivia

  • seinen ersten Auftritt spielte das Provinztheater, indem es eine Probe nach aussen verlagerte und spontanerweise als Geburtstagsgeschenk des Kulturrampe-Inhabers Pille Peerlings spielte
  • Fotograf und Bassist Philip Lethen begleitet die Band zum Casting von "Unser Star in Oslo" und dokumentiert den Tag in Köln
  • das Provinztheater spielte in Oslo im Rahmen vom Eurovision Song Contest
  • das Provinztheater war Teil der Inszenierung "Stadt ohne Geld" am Schauspiel Dortmund

Weblinks